Die Wege kreuzen sich (Jetland 7 - intime)

Alles was zum Thema LARP & Mittelalter gehört, ist hier richtig

Moderatoren:Serrin, Damry

Antworten
Benutzeravatar
Jarnauga
schankmaid
Beiträge:17
Registriert:Di Jan 15, 2008 8:19 pm
Wohnort:Eppertshausen
Die Wege kreuzen sich (Jetland 7 - intime)

Beitrag von Jarnauga » Fr Apr 24, 2009 8:06 am

Im Schein der untergehenden Sonne wippt das kleine Banner an der Spitze der Lanze gemächlich im Tackt der Schritte seines Trägers hin und her. Die blau-roten Farben glänzen in den Strahlen der Sonne und der leichte Wind lässt das Tuch heiter tanzen. Der Frühling ist da und die Vögel am Wegesrand singen. Dennoch ist dem schwer gerüsteten Krieger die Anstrengung der letzten Tage anzusehen. Allein die mit Dreck beschmierten Stiefel erinnern an die langen Regenfälle der letzten Wochen. Die Wege sind aufgeweicht. Erst an diesem Nachmittag hörten die letzten Tropfen auf vom Himmel zu fallen.

Eintönig zog der Krieger seines Weges. Man hatte Ihn gewarnt. Das südliche Jetland ist Kriegsgebiet. Und gerade dass ist der Anlass seiner Reise. Der Hilferuf der Freunde treibt ihn vorwärts.
Die Sonne steht schon tief als der Krieger ein Gasthaus erreicht. Der Duft nach gebratenem Fleisch umgibt das alte Haus. Über der Eingangstür ragt ein steinernes Relief eines Katzenkopfes, der zeigt, dass hier Kerja geachtet und Wanderern Gastfreundschaft gewährt wird. Der Schankraum ist nicht gerade groß, dafür aber sehr gemütlich. Eine Handvoll Leute sitzen schon an einigen Tischen. Die meisten scheinen Bauern und Burger mit ihren Familien zu sein, die vor dem Krieg flüchten. Wem will man’s verdenken, lassen einen die Gerüchte über den Vorstoß des Feindes kaum noch Hoffnung.

Der Krieger legt sein Gepäck in eine Ecke und wartet geduldig am Tisch neben dran, bis sich die Frau des Wirtes sich ihm zuwendet. „Kerja zum Gruße. Was darf es den für euch sein, Herr?“ „Kerja zum Gruße. Ich bin den ganzen Tag gewandert und nun hungrig und müde. Gebt mir doch bitte einen Krug Wasser, einen Becher Bier und ein schönes Stück von eurem Braten.“ „Sehr gerne. Herr, wenn ich fragen darf, ihr seht nicht so aus als seid ihr einer, der ,wie die meisten Leute heutzutage, versucht aus dieser Gegend fortzukommen. Kommt ihr vom Jeta? Wie ist die Lage dort?“ Einige der anderen Gäste haben die Unterhaltung mitbekommen und warten gespannt der Antwort. „Gute Frau, ich muss euch leider endtäuschen. Ich komme nicht von dort – vielmehr ist das meine Richtung.“ Die Frau nickt ihrem Gast halb endtäuscht halb erschrocken zu. „Ich bringe euch euer Essen“. Mit diesen Worten. Verlässt sie den Schankraum durch einen Durchgang in Richtung Küche.
Wie auch immer wir handeln, wir können die Zukunft nicht voraussagen.
Selbst die Götter können das nicht.
Dies ist die Gabe, die allein der SL gegeben ist ;-))

Benutzeravatar
Gweldim
lammbock
Beiträge:3120
Registriert:Mo Jan 28, 2002 9:26 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von Gweldim » Fr Apr 24, 2009 12:25 pm

Die Lage? Ihr fragt nach der Lage in den Grenzlanden jenseits des Jeta?

ein dunkelhaariger Mann wendet sich um und steht langsam auf. Sein linker arm ist in einer Schlinge und er stützt sich beim Aufstehen auf einen Stock, der ihm scheinbar als Krücke dient.

Vor drei Wochen war ich an den Jeta-Auen! Und ich habe gesehen, was passiert, wenn man sich Farneng entgegenstellt. Nun... lasst es mich so sagen: habt Ihr schon einmal versucht mit einem Krug Wasser ein brennendes Haus zu löschen?

Allein der Anblick der Legion auf den Auen hat gereicht, dass die ersten die Beine in die Hand nahmen und, Kerja sei meine Zeugin, darunter waren sogar einige der feinen Herren Ritter unseres Grafen Falk... Und möglicherweise waren sie auch noch die Klügeren von uns allen denn dann begannen ihre dämonischen Maschinen stundenlang Steine und Feuer auf uns niederregnen zu lassen...

Dass sie uns anschließend ohne besonders viel mühe auf dem Schlachtfeld besiegten war kein Wunder. Was sollte ich da auch mit dem alten rostigen Schwert meines Vaters...

Benutzeravatar
Jarnauga
schankmaid
Beiträge:17
Registriert:Di Jan 15, 2008 8:19 pm
Wohnort:Eppertshausen

Beitrag von Jarnauga » Mo Apr 27, 2009 8:20 am

"Bei den Göttern. So bestätigen sich meine schlimmsten Befürchtungen also doch. Setzt euch doch, guter Mann. Ich hatte gehofft, dass der größte Teil Farnegs im Sump stecken geblieben währe. Wie haben diese Teufel das geschafft?
Entschuldugt, ich habe mich noch gar nicht vorgestellt: mein Name ist Jarnauga."

Die Wirtin bringt das Essen.
" Bitte schön der Herr, laßt es euch schmecken"
"Vielen Dank."
Den dunkelhaarigen Mann anschauend fragt Jarnauga:" darf ich euch auch etwas bestellen? Dann können wir uns in Ruhe darüber unterhalten, fals es euch recht ist. Ich hätte da noch einige Fragen über den derzeitigen Stand der Lage. Gibt es noch Kämpfer die sich dennoch gegen Farneng zusammengeschlossen haben?"
Wie auch immer wir handeln, wir können die Zukunft nicht voraussagen.
Selbst die Götter können das nicht.
Dies ist die Gabe, die allein der SL gegeben ist ;-))

Benutzeravatar
Gweldim
lammbock
Beiträge:3120
Registriert:Mo Jan 28, 2002 9:26 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von Gweldim » Mo Apr 27, 2009 2:03 pm

"na klar, ich nehme gerne ein Bier und ein Stück Braten - von Wasser und Brot kann man nicht auf Dauer leben.

Aber allzu viel kann ich nicht erzählen. Ich weiß nur, dass wir nach der Schlacht bei den Auen alle Krieger aus der Mark südlich des Jeta geflohen sind. Aber es scheint, dass wir so einigen den Weg über die Furten geebnet haben und dass sich die Ritter am Jeta eingegraben haben - während wir geblutet haben... dieses feine ... feige ... Pack

Und jetzt müssen die Zurückgebliebenen auch noch mit dem Grauen in der Nacht kämpfen... und keiner der Herren ist da um sich DIESER Legion in den Weg zu stellen!!!"

Plötzlich gibt es einen Schlag und zwischen den Tellern auf dem Tisch steckt ein Dolch! Er vibriert noch vom Einschlag, aber dennoch kann man auf der Klinge deutlich drei eingravierte Wellen erkennen

der dunkelhaarige Mann stockt, doch dann sagt er erschrocken "Der Dolch eines Ritters des Jetlandes!" und schaut sich um.

"Ich bin Gernat, Getreuer Ritter des Grafen von Dreywassern und ich sage: Du hast jetzt genug gejammert! Wisse" und er wendet sich allen zu "Der Graf hat weder Euch noch irgendeinen der Zurückgebliebenen vergessen. Schon vor Monaten hat der Graf Boten ausgesandt und ich weiß, dass JETZT GERADE Männer des Grafen in den Grenzlanden sind und die Legion bekämpfen!"

"JA, Tagsüber" ruft ein Mann weiter hinten in der Gaststätte "aber wsit di mit dieser Legion die alle mit Grauen erfüllt?" Einige der Anwesenden schauen entsetzt!

Gernat wendet sich Jarnauga zu: "Herr, Ihr kennt mich nicht, aber ich weiß wer Ihr seid! Ich will Euch gerne all Eure Fragen beantworten, aber sagt diesen Männern doch zuerst einmal wer Ihr seid und was euch hierher verschlagen hat ... Denn, bei Saila, die Menschen des Jetlandes sind tapfer, doch was sie jetzt brauchen ist Hoffnung!"

... erwartungsvoll wenden sich die Blicke zu Jarnauga...

Benutzeravatar
Camorus
lammbock
Beiträge:1599
Registriert:Mo Jan 28, 2002 9:27 pm
Wohnort:Bad Vilbel
Kontaktdaten:

Beitrag von Camorus » Mo Apr 27, 2009 7:17 pm

Ein kleine blonder Junge hat den Gesprächen der Herren gelauscht und Herrn Jarnauga mit offenem Munde angestarrt.
Er sagt kaum wahrnehmbar:
"Der Graf hat Wort gehalten, wenn doch noch mehr von diesen kommen."
Ruhm und Ehre

Sir Camorus
Schwertmeister des Jetlandes

Mitglied der Wanderer zu Dreywassern

Benutzeravatar
Jarnauga
schankmaid
Beiträge:17
Registriert:Di Jan 15, 2008 8:19 pm
Wohnort:Eppertshausen

Beitrag von Jarnauga » Di Apr 28, 2009 11:36 am

"hmm, ich wußte nicht, dass Name schneller ist als meine Füße. Wie Herr Gernat schon sagte mein Name ist Jarnauga. Ich komme von weit her, haba aber viel Zeit in den letzten Jahren hier im Jetland verbracht. Aber wenn ich Herr Gernats Blick richtig deute, geht es weniger um meine Person als um die Tatsache, dass der Ruf von Graf Falk gehört wurde und nun Freunde und Verbündete herbei eilen. Und so wie ich, haben sich auch andere auf den Weg gemacht um dem Jetland beizustehen. Ihr seht weder Graf Falk, noch seine Ritter sind untätig und es besteht durchaus Hoffnung, auch wenn der Feind übermächtig erscheint."
Mit einer Handbewegung bietet Jarnauga dem Ritter einen freien Stuhl an seinem Tisch an. "Bitte, nehmt Platz Herr Gernat". Mit einem kleinen Ruck zieht er den Dolch aus dem Tisch und überreicht ihn mit dem Griff voran. "Das ist eurer. Sicherlich werdet ihr ihn noch brauchen. Man kann nie wissen".
"Wirtin, bitte noch einen Krug Bier und einen weiteren Becher dazu."
Wie auch immer wir handeln, wir können die Zukunft nicht voraussagen.
Selbst die Götter können das nicht.
Dies ist die Gabe, die allein der SL gegeben ist ;-))

Benutzeravatar
Jarnauga
schankmaid
Beiträge:17
Registriert:Di Jan 15, 2008 8:19 pm
Wohnort:Eppertshausen

Beitrag von Jarnauga » Do Apr 30, 2009 8:23 am

Der weitere Verlauf des Gespräches vermischt sich mit dem Gemurmel der anderen Gäste im Schankraum. Die Zeit verstreicht.
"Es ist spät geworden. Morgen will ich früh aufbrechen um meine Reise fortzusetzen. Darum werde ich nun mein Nachtlager aufsuchen.
Es war schön euch kennen gelernt zu haben und ich würde mich freuen euch wieder zu treffen. Mögen die Götter mit euch sein."

Mit diesen Wortren steht Jarnauga auf, legt ein parr Münzen für die Zeche auf den Tisch und verabschiedet sich mit einem kurzen Nicken richtung Schlafsaal.
Wie auch immer wir handeln, wir können die Zukunft nicht voraussagen.
Selbst die Götter können das nicht.
Dies ist die Gabe, die allein der SL gegeben ist ;-))

Antworten